Die Versetzung aufgrund einer Nachprüfung:

Die Versetzung aufgrund einer Nachprüfung ist logisch nachrangig zu der Versetzung nach Noten:

§ 22 Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses
(1) Eine nachträgliche Versetzung ist in den Jahrgangsstufen 6 bis zum Ende der Mittelstufe (Sekundarstufe I) höchstens zweimal, aber nicht in zwei aufeinander folgenden Jahrgangsstufen, unter den nachfolgenden Voraussetzungen möglich.
(2) Wird eine Schülerin oder ein Schüler auf Grund mangelhaft bewerteter Leistungen im Zeugnis in einem Fach oder Lernbereich nicht versetzt, ist ihr oder ihm die Teilnahme an einer Nachprüfung in diesem Fach oder Lernbereich zu ermöglichen. Wird eine Schülerin oder ein Schüler auf Grund mangelhaft bewerteter Leistungen in zwei Fächern oder Lernbereichen nicht versetzt, kann die Versetzungskonferenz die Schülerin oder den Schüler zu einer Nachprüfung in einem der beiden Fächer oder Lernbereiche dann zulassen, wenn bei schlechter als mit ausreichend bewerteten Leistungen in nur einem Fach oder Lernbereich die Versetzung möglich gewesen wäre; die Versetzungskonferenz entscheidet, in welchem Fach oder Lernbereich die Prüfung erfolgen soll. Ist die Schülerin oder der Schüler in ihrer oder seiner Schullaufbahn bereits einmal durch eine Nachprüfung nachträglich versetzt worden, soll die Klassenkonferenz eine weitere Nachprüfung nur dann zulassen, wenn sie oder er dadurch in ihrer oder seiner Lernentwicklung besser gefördert werden kann.
...
(7) Besteht die Schülerin oder der Schüler die Prüfung, ist die Versetzung auszusprechen. Eine Änderung der Zeugnisnoten erfolgt nicht. Im Übrigen finden § 60 Abs. 10 und § 61 Abs. 6 Satz 3 Anwendung.

Für die Nachprüfung ist also Folgendes festzuhalten:

  • Geht es nur um eine mangelhafte Leistung, muß die Schule den Schüler zur Nachprüfung zulassen ("ist").
  • Geht es um zwei mangelhafte Leistungen, kann die Schule den Schüler zur Nachprüfung zulassen ("kann"); die Entscheidung steht also im Ermessen.
  • Noch schwieriger wird es, wenn der Schüler bereits schon einmal an einer Nachprüfung teilgenommen hat: Dann kann die Schule den Schüler zwar zulassen, aber nur für den Fall, daß er dadurch in seiner Lernentwicklung besser gefördert wird.

Für nähere Informationen, eine Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder einer deutschlandweiten Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Bitte klicken Sie auf Rechtsschutz bei Versetzungsentscheidungen, um zum nächsten Gliederungspunkt zu gelangen.