Die Versetzung in "besonderen Fällen" nach Ermessen:

Eine Möglichkeit, die begehrte Versetzung zu erhalten, auch wenn die Noten hierfür eigentlich nicht ausreichen, ist die sogennante Versetzung "in besonderen Fällen":

§ 75 SchulG - Versetzung und Wiederholungen
(1) Soweit in diesem Gesetz oder aufgrund dieses Gesetzes nichts anderes anderes bestimmt ist, wird die Schülerin oder der Schüler in die nächste Jahrgangsstufe versetzt, wenn
... oder
2. trotz nicht ausreichender oder nicht erbrachter Leistungen in einzelnen Fächern eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht des nächst höheren Schuljahrgangs unter Berücksichtigung der Lernentwicklung des Schülers zu erwarten ist.

§ 17 Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses
(3) ... Eine Versetzung kann in besonders begründeten Ausnahmefällen auch ohne Ausgleich nicht ausreichender Leistungen erfolgen, wenn besondere Umstände vorliegen, die die Schülerin oder der Schüler nicht zu vertreten hat. Die Entscheidung ist zu begründen, und die Gründe sind im Protokoll der Versetzungskonferenz festzuhalten.

Die Besonderheit dieser Fallgruppe besteht darin, daß der Schüler, im Falle, er erfüllt die tatbestandlichen Voraussetzungen, versetzt werden "kann".

  • Wie bei allen Ermessensentscheidungen, ist auch in diesen Fällen besonderes Augenmerk darauf zu richten, ob die Ermessensentscheidung fehlerfrei erfolgte, wofür oftmals Anhaltspunkte bestehen.

Für nähere Informationen, eine Erstberatung zu Ihrem konkreten Fall oder einer deutschlandweiten Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Oder betätigen Sie den Link "weiter", um zur nächsten Versetzungsmöglichkeit zu gelangen, der Versetzung aufgrund einer Nachprüfung. Sie können selbstverständlich auch nach eigenem Belieben auch direkt in den rechtsseitigen Kacheln navigieren.