Unterrichtsausfall in Hessen - Unterrichtsversorgung in Hessen als quantitativer Aspekt:

Unterrichtsversorgung in Hessen & Stundentafel:

Die Unterrichtsversorgung, sprich der Umgang mit Unrerrichtsausfällen, ist zunächst einmal ein quantitativer Aspekt: D.h., was passiert, wenn Unterricht ausfällt, weil ein Lehrer krank ist, Lehrer allgemein fehlen usw. - wie wird in diesen Fällen die Unterrichtsversorgung gewährleistet:

§ 69 SchulG - Rechte und Pflichten aus dem Schulverhältnis
(2) Die Schülerinnen und Schüler haben einen Anspruch auf Unterricht nach Maßgabe der Stundentafeln im Rahmen der personellen, sächlichen und fachspezifischen Möglichkeiten der Schule...

§ 9 SchulG - Stundentafeln
(1) Die Zahl der Unterrichtsstunden, die auf Unterrichtsfächer, Lernbereiche und Aufgabengebiete entfallen, wird in Stundentafeln festgelegt. Die Festlegung richtet sich nach dem Bildungsauftrag des einzelnen Bildungsganges und berücksichtigt den Grundsatz der Anschlußfähigkeit bei einem Wechsel zwischen den Bildungsgängen und Schulformen...
(2) Die Stundentafel soll Entscheidungsmöglichkeiten für individuelle Bildungsschwerpunkte eröffnen...
(3) Ergänzend können freiwillige Unterrichtsveranstaltungen zur Vertiefung und Erweiterung des Bildungsauftrags der Schule eingerichtet oder betreuende Maßnahmen durchgeführt werden, sofern die erforderlichen Voraussetzungen gegeben sind.
...
(5) Die Stundentafeln werden nach Maßgabe des Abs. 1 bis 3 durch Rechtsverordnungen erlassen; dabei ist der Rahmen näher zu bestimmen, in dem die Schulleiterin oder der Schulleiter von der Stundenzahl abweichen darf.

Festzuhalten ist hiernach zunächst, daß die Unterrichtsversorgung, Unterrichtsausfälle in Hessen auf Grundlage der Stundentafeln als subjektives Recht jedes Einzelnen ausgestaltet ist, d.h. der Einzelne hat auch das Recht, dies einzufordern - allerdings nur unter dem Vorbehalt der personellen, sachlichen und fachspezifischen Möglichkeiten der Schule, was natürlich sehr einschränkend wirkt... Die Darstellungen der einzelnen Regelungen würde den hier vorliegenden Rahmen sprengen.

  • Insoweit sei auf die "Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I" hingewiesen, die - im Vergleich zu anderen Bundesländern - sehr detaillierte Regelungen beinhaltet.

Für nähere Fragen, eine Erstberatung oder die deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Unterrichtsversorgung und verläßliche Schule:

Eine weitere relevante Norm zur Unterrichtsversorgung in Hessen beinhaltet die sogenannte "Verläßliche Schule":

§ 15a SchulG - Vertretung bei Unterrichtsausfall (Verläßliche Schule)
(1) Die Schulen treffen in eigener Zuständigkeit Maßnahmen zur Gewährleistung einer verlässlichen Schulzeit von mindestens fünf Zeitstunden am Vormittag. Auf Beschluss der Schulkonferenz kann im Schulprogramm hiervon ab Jahrgangsstufe 8 abgewichen werden. Zur Sicherstellung der verlässlichen Schulzeit können auch Kräfte, die nicht der Schule angehören, im Rahmen der dafür zugewiesenen Haushaltsmittel verwendet werden...
(2) Abs. 1 gilt entsprechend für Grundschulen, soweit sich nicht aus § 17 Abs. 4 Satz 2 eine abweichende Schulzeit ergibt.
(2) Das Nähere über den Einsatz der externen Vertretungskräfte wird durch Rechtsverordnung geregelt...

Für nähere Fragen, eine Erstberatung oder die deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Bitte klicken Sie auf die nachfolgenden Links, um zu weiteren Untergliederungspunkten zu gelangen: