Privatschulrecht - Privatschulen im Sinne anerkannter Ersatzschulen:

Wenn vom Schulrecht die Rede ist, denkt man meist an die öffentlichen Schulen.

Die Privatschulen (hier ausschließlich im Sinne "anerkannter Ersatzschulen") agieren indes keineswegs in einem rechtsfreien Raum, auch wenn sie nicht unmittelbarer Gegenstand des Schulgesetzes und der sonstigen untergesetzlichen Normen sind. Hierzu § 166 Schulgesetz Hessen:

"(1) Schulen in freier Trägerschaft bereichern als Ersatz- oder Ergänzungsschulen das Schulwesen des Landes. Sie erweitern das Angebot freier Schulwahl und können das Schulwesen durch besondere Inhalte und Formen der Erziehung und des Unterrichts fördern.
...

Das heißt freilich nicht, daß die Rechtsstreitigkeiten zwischen Schülern und anerkannten Rechtsschulen völlig anders zu behandeln wären, als dies gegenüber öffentlichen Schulen der Fall ist. Teilweise gelten zivilrechtliche Sonderregelungen, teilweise die eingangs dargestellten Regeln auch für die anerkannten Ersatzschulen.

Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden in den nachfolgenden Untergliederungspunkten  kurz dargestellt.

Für weitergehende Fragen hierzu, einer Erstberatung anhand Ihres konkreten Falls sowie einer deutschlandweiten Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Bitte klicken Sie auf die nachfolgenden Links, um zu den weiteren Unterpunkten zu gelangen: