LRS & Dyskalkulie Hessen - Schulabschlüsse Hessen:

Auch für Schulabschlüsse in Hessen können LRS und Dyskalkulie ggf. Auswirkungen haben:

§ 44 Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses - Abschlüsse
(1) In Abgangs- oder Abschlußzeugnissen gelten die Bestimmungen von § 43 auf der Grundlage von individuellen Förderplänen und der vorausgegangenen schulischen Förderung.
(2) Bei Abschlußprüfungen entscheidet die Prüfungskommission nach Kenntnisnahme des jeweiligen individuellen Förderplans, ob ein Nachteilsausgleich und/oder Abweichungen von den allgemeinen Grundsätzen der Leistungsbeurteilung und Leistungsbewertung gewährt werden kann. In den Fällen, in denen zum Zeitpunkt des schriftlichen Abschnitts einer Abschlussprüfung noch keine Prüfungskommission eingerichtet wurde, entscheidet die Klassenkonferenz unter dem Vorsitz der Schulleiterin oder des Schulleiters über die Gewährung. Über die Entscheidung ist das Staatliche Schulamt zu unterrichten.

Zu beachten ist also, daß auch für Abschlußprüfungen grundsätzlich ein Nachteilsausgleich erfolgen kann, dieser aber an hohe Anforderungen geknüpft wird: Trotz geänderten Wortlauts sollte nach wie vor auf der Grundlage von individuellen Förderplänen eine mehrjährige schulische Förderung unmittelbar vorausgegangen sein.

Zu beachten ist auch, daß man bei der Prüfungskommission vor der Prüfung darauf hinwirken sollte, um keine Nachteile (bis zur Nichtbeachtung) aus einer verspäteten Geltendmachung zu erhalten.

Für weitergehende Fragen hierzu, einer Erstberatung anhand Ihres konkreten Falls sowie einer deutschlandweiten Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Bitte navigieren Sie anhand der folgenden Links durch die weiteren Unterpunkte: